Phettbergs Predigtdienst

Uns Schiache sexy machen!

Stadtleben | aus FALTER 46/04 vom 10.11.2004

... Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten ...

2 Thess 3,7-12 (2. Lesung am 33. Sonntag im Jahreskreis eines Lesejahres C)

Die englische Königin ist 78 und saß einen ganzen Abend lang neben Fischer, dem deutschen Außenminister, und redete kein Wort mit ihm. Königinnen und Könige dürfen nämlich niemals angeredet werden, es muss ständig gewartet werden, bis sie ihrerseits dich ansprechen, damit du ein Wort an sie zur Antwort richten kannst. Der Königin zur Linken saß das deutsche Staatsoberhaupt, mit dem sie ständig Schabernack trieb, aber den Fischer ließen sie verhungern. Der saß gruppendynamisch ganz elend da, und wurde psychisch im Gesicht. Wir müssen also notieren, dass die englische Königin gar keine solche ist, als die wir sie betrachten, fein gekleidet, dass alle Faltenwürfe ihrer Kleider die Welt mit Eleganz erfüllen würden, sie weiß sehr wohl ihre reaktionären Nadelstiche punktgenau zu setzen. Sie hängt dem Jamie Oliver, dem sexy nacken Bluejeanskoch, den Orden an das Hosentürl, wenn es opportun ist, und lässt die britischen Soldaten mit dem jämmerlichen Bush auf Jahrzehnte den Irak mit Krieg überziehen, wie es ihr befohlen wird, sagt nie ein Wort, zum Schein. Doch ist sie durchaus bösartig, und also ihre Kleidung Lug und Trug. Ich werde es folglich in Hinkunft ablehnen, mich mit der zu treffen, wenn es sich ergäbe.

  Wie du kommst gegangen, sagt ein Sprichwort, so wirst du empfangen. Alle Kleidung trügt. Wieso also nicht Alte und Schiache, Fette und Behinderte voll raffiniertem Trug sexy zeigen? Wo wir doch alle innen uns so fühlen, wie die Königin es auch außen zur Geltung bringen vermag. Aber todsicher darunter Strumpfhosen trägt, mit denen sie in ihren Stuben herumhüpft in London. Und wenn wir von den vielen Fetzen der Queen ausgehen, gehe auch ich in Fetzen. So fett gefressen, harninkontinent und elefantitisch kann ich schon viele Jahre keine Jeans an meinem Arsch verspüren, und nicht mehr verkosten, wie die Ochsenziemer auf enggespannten Bluejeans schmecken. Es gibt keine Kleidung für Fettgefressene, selbst wenn ich irgendein Geld besäße. Ich kann mich nicht mehr sexy kleiden.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige