Wandervintage

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 46/04 vom 10.11.2004

SHOP In Wiens erstem Guerilla-Store gibt's Vintagemöbel und Accessoires - aber nur für kurze Zeit.

Temporäre Shopkonzepte sind schwer im Kommen. Das merkt man nicht nur an den diversen Initiativen, die in den vergangenen Monaten kurzzeitig in leer stehenden Geschäftslokalen eingemietet waren. Im siebten Bezirk hat vor kurzem Wiens erster Guerilla-Store namens Antique Project aufgesperrt, bei dem das Temporäre gleich im Konzept integriert ist.

"Wir wollen immer nur kurzfristig wo sein, die Ware soll sich schnell ändern, schließlich wollen wir keine Sammlung präsentieren", erklären Astrid Ellis und Peter Lindenberg das Prinzip hinter ihrem Möbelantiquitätengeschäft, mit dem sie sich derzeit in der Burggasse eingenistet haben. Zum Guerillakonzept gehört, dass an den Räumlichkeiten alles etwas unfertig aussieht und auch so bleibt. Ende Dezember wollen Ellis und Lindenberg, die auch ein Schmucklabel betreiben, wieder dichtmachen, nach ein paar Wochen Pause soll's dann irgendwo anders


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige