"Lenin war Paranoiker"

ROBERT MISIK | Politik | aus FALTER 47/04 vom 17.11.2004

RUSSLAND Alexander Jakowlew, einstiger Gorbatschow-Mitstreiter, geißelt die brutalen Revolutionäre, kritisiert Wladimir Putins autoritären Kurs und rechnet mit dem Bolschewismus ab wie kein anderer hoher Ex-KPdSU-Funktionär zuvor. 

Als Sohn armer Bauern machte Alexander Jakowlew eine steile Karriere in der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Doch bereits 1972 fiel er, damals Chef der Propagandaabteilung der Partei, in Ungnade. Weil er den russischen Chauvinismus und Antisemitismus anprangerte, wurde er auf den Botschafterposten in Kanada abgeschoben. Doch mit dem Machtantritt des Reformers Michail Gorbatschow stieg er zum mächtigen Politbüromitglied auf und avancierte zum intellektuellen Vordenker von Glasnost und Perestroika. Damals erwarb sich Jakowlew den Ruf als "Gorbatschows Gehirn". In einem gerade erschienenen bewegenden Buch rechnet er nun mit der gesamten Geschichte des Bolschewismus ab: Hätten die antibolschewistischen Armeen nach der Oktoberrevolution den

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige