PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 47/04 vom 17.11.2004

Zur Zeit druckt Teile einer Reportage nach, die der schon einmal wegen Volksverhetzung verurteilte Karl Richter für das vom deutschen Verfassungsschutz dem rechtsextremen Spektrum zugeordnete Heft Nation & Europa verfasst hat: wie er als Komparse die Dreharbeiten zum Film "Der Untergang" über die letzten Tage Hitlers erlebt hat. Die anderen Statisten teilt er ein in "die Unbedarften - Absolventen von der Schauspielschule, BWL-Studenten - und die Wissenden. Letztere kennen sich aus mit Dienstgraden, Panzertypen und Hitlers Essgewohnheiten". Die Atmosphäre während der Dreharbeiten gefällt Richter, "die Political Correctness ist sehr weit weg", nur "einmal schlurft eine Besucherdelegation von der Jüdischen Kultusgemeinde durch", und eine Fernsehreporterin ist "sichtlich verbiestert", doch "das sind Gespenster von draußen, aus einer späteren Zeit". Im Requisitendepot fällt Richter auf: "Weiter hinten, kreuz und quer übereinander gestapelt, eine Halde nackter Puppen, wie aus irgendwelchen KZ-Befreiungsvideos." Die "Wissenden" werden schon wissen, wie sie das zu verstehen haben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige