Das Fleisch ist stark

Medien | FLORIAN KLENK | aus FALTER 47/04 vom 17.11.2004

NEUES MAGAZIN Slobodan Milosevi´c fährt Bus, Barbara Albert dichtet, am Berg Ararat gibt's Fettschwanzschafe und Alfred Hrdlicka kann kaum noch den Hammer heben: das neue, ziemlich gute Kulturmagazin "Fleisch" aus Wien. 

Übrigens eine unsichere Sache, so ein Magazin", schreibt Markus Huber in seinem neuen Magazin. Der Mann muss es wissen. Er ist Mitglied der "Generation der Unsicheren", wie er das nennt. Die unterscheidet sich von der Spaßgeneration etwa durch die Erfahrung einer "betriebsbedingten Kündigung". Vor zwei Jahren, Huber zählte gerade 28 Lenze, wurde er als Büroleiter des Berliner Zeitgeistmagazins Max gefeuert. Während die letzten dotcom-Profiteure noch mit Rollern und Nutella-Stullen durchs Büro sausten, war er plötzlich "@home". Dabei war er doch extra nach Berlin ausgewandert, hatte seinen Job bei profil aufgegeben, wo er schon mit 19 Jahren über Innenpolitik schrieb und, wie er zugibt, "viel zu früh, viel zu hoch" stieg.

  Huber hat aber auch andere Dinge


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige