Brettljause

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 47/04 vom 17.11.2004

DESIGN Mit Kaffee- und Teekultur hat sich eine junge Designerin befasst und ein Kaffee- und Teeset entworfen.

Sie sei sich, sagt Judith Schachermayer, ziemlich sicher, dass die Prinzessin gerne Tee getrunken habe. Und auch die junge Kaiserin sei ganz bestimmt dem Kaffee zugeneigt gewesen. Deshalb findet die Wiener Jungdesignerin es auch überhaupt nicht seltsam, dass die von ihr erfundenen Einpersonenservice für Kaffee oder Tee "Sissi vs. Diana" heißen. Genau: Es geht um kulturelle Identitäten und Stereotypen.

Natürlich muss man an dieser Stelle erklären, dass Judith Schachermayer vier Jahre in London verbracht und dort an der Saint Martins School ihren Bachelor in Keramikdesign gemacht hat. Da liegt es also auch ein bisschen nahe, Wien, die "Stadt des Kaffees", mit der "Stadt des Tees" auf irgendeine Weise zu verbinden. Womöglich wären unter anderen Umständen auch die "Stadt des Fish & Chips" mit der "Stadt des Wiener Schnitzels" designmäßig abgehandelt worden.

"Sissi vs. Diana"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige