PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Bianca im Ernst-Kirchweger-Haus

Stadtleben | aus FALTER 48/04 vom 24.11.2004

Viele soziale Einrichtungen, die heute noch der Staat trägt, werden in Zukunft private Wohltätigkeitseinrichtungen erledigen...

Bankiersgattin Wellinghof in Folge 13 von "Bianca - Wege zum Glück" auf ORF 2 am 16.11.04 (Zwischengesang am 1. Adventsonntag eines Lesejahres A)

dMit "Grinzing ist Hochkultur" fielen sie sich um den Hals, und bildete die Apotheose im Puls-TV, als sich die Weinbäurerinnen und -bauern von Grinzing zusammenrotteten, und mir ist es Recht, ich schau mir das gern an im Fernsehen, wenn sie stundenlang deigezen zu den sortiertesten Themen. Und wenn nun die Kommunistische Partei Österreichs kein Geld mehr besitzt, angeblich, weil ein Gericht es ihr wegnahm, und sie das Ernst-Kirchweger-Haus verkaufen muss, und also ein winzig kleiner Bereich - im Verhältnis zu Grinzing und Staatsoper und allem - ausgerottet werden soll, dass diese süßen Anarchistys in ihren versauten Bluejeans und viele Dutzende Sozialvereine, der Flughafen Sozialdienst zum Beispiel oder ein großer kurdischer Hilfsverein, rausmüssen, dann geschieht hier ein großer kultureller Skandal.

  Ist das wirklich so, dass kein Platz sein soll in dieser Stadt? Was vielleicht so viel Geld verschlingen würde ein ganzes Jahr, als uns ein halber Tag vielleicht die Staatsoper kostet. Und dafür diesem Wien einen freien Ort böte. Wie Ratzinger ja schon vor langem schrieb, dass der Herr die Hölle schuf, um allen, die seinem System ferne stehen wollen, einem von ihm freien Ort garantiert. Wie wär's, wenn Häupl zu seinem zehnten Geburtstag das Ernst-Kirchweger-Haus besuchte, oder Heinz Fischer, der am 24.3.1965 jene Demonstration gegen den widerlich braunen Universitätsprofessor Taras Borodajkewycz organisierte, die von aufrechten Recken angegriffen wurde, und wo Ernst Kirchweger, ein Widerstandskämpfer der Nazizeit, von einem Schläger angegriffen wurde und zu Tode kam. Wenn vielleicht auch Fischer oder Häupl keine Nähe zu den Anarchys des Ernst-Kirchweger-Hauses haben, wieso soll darin nicht eine große Freiheit gesetzt werden, dass sie bestehen bleiben dürfen, auch wenn die Kommunistische Partei nicht klug genug war, diesen Schatz sich und uns zu erhalten?

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige