Wie ist das, Frau Fischer?

Stadtleben | aus FALTER 48/04 vom 24.11.2004

Sie unterstützen als "First Lady" die aktuelle Spendenkampagne der Volkshilfe, wieso? "Mir ist wichtig, dass Kinder Solidarität erfahren. Karitative Organisationen wie die Volkshilfe leisten wichtige Arbeit in diesem Land, und ich bin dankbar, dass sie soziale Verantwortung tragen. Sie dürfen jedoch den Staat nicht aus seiner Verantwortung entlassen, Spenden ersetzen nicht ein soziales System. Aber sie helfen, das soziale System aufrecht zu erhalten. Darum fordere ich dazu auf, zu spenden."

Margit Fischer ist Hausfrau, ihr Ehemann ist Bundespräsident Spenden-Info: www.volkshilfe.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige