KUNST KURZ

NICOLE SCHEYERER | Kultur | aus FALTER 49/04 vom 01.12.2004

Mit dem von CeaucÛscu erbauten "Palast des Volkes" befindet sich im armen Bukarest eines der größten Gebäude der Welt. Die Ausstellung "formate / moving patterns. Bukarest ca. 2004" (bis 10.12.) im Kunsthalle project space kreist um diesen wahnwitzigen Staatstempel, in dem jüngst ein Museum für moderne Kunst eröffnet wurde. Diesen Mai fanden in Bukarest "Wien-Tage" statt und im Gegenzug ist nun bei uns rumänische Kunst zu sehen. In der von Georg Schöllhammer und Hedwig Saxenhuber kuratierten Schau fungiert Architektur anschaulich als Metapher für gesellschaftliche Zustände und Machtstrukturen. Surreale Motive sorgen dabei für Auflockerung. Märchenhafte Interieurs und Größenfantasien zeigt schon ein Videorundgang mit zwei Fremdenführern durch den CeaucÛscu-Palast. Der Künstler Calin Dan schleppt in "Sample City" eine Tür auf dem Rücken durch heruntergekommene Stadtlandschaften. Wie am Ende des Videos zu erfahren ist, handelt es sich aber nicht um die rumänische Hauptstadt,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige