Musik und feine Künste

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 49/04 vom 01.12.2004

Musik Von Krise keine Spur: Ton-Art, ein neuer CD-Shop mit Galerie, hat eröffnet.

Nach 22 Jahren im renommierten Audiocenter, zehn davon als Partner, war für Franz Kohl Schluss mit der Musik. Aber nur für kurze Zeit, denn nach einer kurzen Auszeit eröffnete er in seiner seit zwei Jahren bestehenden Galerie Ton-Art Music and Fine Arts ein CD-Geschäft, brachte sozusagen den Ton zur Kunst, und jetzt hat der 45-Jährige wieder fünf Berufe: Maler, Radiomacher, DJ, Galerist sowie Shopbetreiber. Ruhestifter wäre noch einer, denn im Ton-Art soll man, so seltsam das jetzt klingt, Ruhe finden können.

Die Galerie sieht Kohl vor allem als Plattform für junge Künstler, bis 10. Dezember stellt dort Michael Endlicher seine "Linguistic Turns" aus. Mit dem Start des CD-Shops hat sich auch deshalb in den nüchtern-sachlichen Räumen an der Fischerstiege wenig geändert, weil der Charakter des Lokals beibehalten werden sollte: "Es war nahe liegend, diesen Raum mit Musik zu gestalten." Synergieeffekte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige