Liebe Leserin, lieber Leser!


KLAUS NÜCHTERN
Vorwort | aus FALTER 50/04 vom 09.12.2004

Es gibt Augenblicke, in denen man dem ganzen pickerten Adventgetue glatt was abgewinnen könnte und sich fragt: Vielleicht ist doch was dran? So begab es sich in diesen Tagen zum Beispiel, dass der Herausgeber des weitestverbreiteten Kleinformates des Landes eine seiner Kolumnen mit den Worten begann: "Im ,Falter' erschien ein Interview mit dem Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen, über seinen Sanktus zu EU-Kampfeinsätzen." Das ist zum einen faktengetreu wiedergegeben (im Falter erschien tatsächlich ein Van-der-Bellen-Interview), allerdings noch viel erstaunlicher, weil der Autor, der in dieser Kolumne auch noch sein Pseudo-Pseudonym "preisgab" - er unterzeichnete mit "Hans Dichand (Cato)" - den Falter nicht etwa als linksradikale Stadtpostille bezeichnete, sondern original und gradheraus als "Falter" - und zwar gleich drei Mal! Was das zu bedeuten hat? Wer vermöchte das in diesen Tagen schon sagen?!

Einen Trend zu galoppierender Warmherzigkeit und Freigibigkeit soll man

  339 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige