Der Kindergartencoup

Politik | STEFAN APFL | aus FALTER 50/04 vom 09.12.2004

INTEGRATION Im Fahrwasser der Pisa-Studie betreiben die Wiener Oppositionsparteien Kindergartenpolitik - mit Hauptaugenmerk auf die Einwanderer. 

Seit Pisa hängt der Haussegen schief. Die Opposition versucht, das schlechte Abschneiden der heimischen Schüler bei der internationalen Bildungsstudie zum Stimmenfang zu nutzen. In Wien dreht sich dabei alles um ein Thema: die Integration.

  An vorderster Front kämpft der Wiener ÖVP-Chef Johannes "Gio" Hahn um Gehör. Seine Forderung: verpflichtende Deutschkurse für Migrantenkinder im Kindergarten und das letzte Jahr für alle gratis. "Das entspricht den Bedürfnissen der Betroffenen", ist Hahn überzeugt. Zur Unterstützung seiner Ideen überreichten ihm vergangene Woche Vertreter der kroatischen, polnischen und türkischen Volksgruppen 5000 Unterschriften.

  Zwar keine Unterschriften, aber immerhin die Ergebnisse der Pisa-Studie wähnt der Wiener FPÖ-Chef Heinz Christian Strache, in den letzten Wochen eher als Kämpfer in Sachen Ehre


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige