VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 51/04 vom 15.12.2004

Dieses Titelblatt zählte, es soll nicht verschwiegen werden, zu den erfolgreichsten der Falter-Geschichte. Sein Erfolg hätte uns nachdenklich machen können, ob wir mit unseren Themen und dem krausen Zeug, das uns dazu einfiel, vielleicht etwas schief lagen. Ob wir es nicht besser ein wenig volkstümlicher gemacht hätten. Wir hatten uns in eine Lage gebracht, in der wir trotz besserer geschäftlicher Aussicht uns dieser Einsicht nicht öffnen konnten. Lieber ein schlechteres Geschäft.

Als wir, Jahre später, einmal den Versuch machten, mit einer Nackten im Stil der Kronen Zeitung zu punkten, ging das daneben. Wir gebrauchten das Bild der Frau mit den entblößten Brüsten nämlich ironisch, noch dazu gerechtfertigt durch einen inhaltlichen Zusammenhang. Das Keystone-Foto erschien im Falter, weil sich die Kronen Zeitung über die sorgsam beobachtete Schamhaargrenze hinaus verstiegen hatte. Nebenbei kostete die Falter-Story noch einen Krone-Fotografen den Job, aber das ist eine andere Geschichte.

Anlass für das Cover in Falter 26/84 war das simultane Erscheinen aller vier damals relevanten Magazine mit Sex-Themen auf dem Cover. Die weißen Kästchen auf dem Falter-Cover deuteten diese Covers an. Leider war die Druckqualität des Falter auch in grauer Vorzeit nicht entscheidend besser als heute, sodass die Details nur schemenhaft auszunehmen sind. Klar ist bloß, es geht immer nur um das Eine. Das profil dürfte eine Story über Prostitution zum Vorwand genommen haben, die Wochenpresse widmete sich dem drängenden Thema "Sex und Kredite", das Basta hatte irgendwas mit nackten Männern und der Wiener schrieb über seine Nackte einfach "Hurrah!". Die Auflösung der Falter-Cover-Frage - "Sex: Wie reagieren Sie darauf?" - wurde übrigens ebenfalls auf Seite 2 gegeben. "Sie kaufen eine Zeitschrift, Sie Meerschweinchen!", lautete die klare Auskunft. a. t.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige