"Feindliche Übernahme"

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 51/04 vom 15.12.2004

TIERSCHUTZ Lucie Loubé kämpft gegen den Rest der Welt. Die streitbare Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins im Gespräch über arme Waldis, mächtige Gegner, neidige Tiereckentanten und Hans Dichands Tiger. 

Peggy, Lili und Susi wuseln überall im Präsidentenbüro herum. Nur Tommy, der dreibeinige Pudel, sitzt heute daheim in der Klosterneuburger Villa. Tiere sind ihr Leben, mit Tieren kann Lucie Loubé gut. Ob Brieftaubenalarm (was tun, wenn so ein Tier plötzlich vorm Fenster hockt?) oder ein Hund mit schiefen Beinen - Loubé gibt den aufgeregten Tierfreunden auch telefonisch Ratschläge. Die streitbare Dame ist seit Jahrzehnten die Galionsfigur des Wiener Tierschutzvereins. Rotes Haar, dicke Goldkette, Brillis am Finger, Fürnkranzschick - über das Alter der ehemaligen Schauspielerin, kolportierte 84, herrscht seit Jahren Rätselraten in der feinen Wiener Gesellschaft. Über ihre Strenge gibt's keinen Zweifel. Mit manchen Menschen kann Lucie Loubé nicht so gut: "Ich habe einen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige