WIENBILD

Politik | aus FALTER 52/04 vom 22.12.2004

Viel wird dieser Tage über das schlechte österreichische Schulsystem gejammert. Alternativer Unterricht ganz abseits der leidigen Pisa-Diskussion wird im privaten Lernzentrum W@LZ angeboten. Letzte Woche haben die Schüler ihre jüngsten Projekte präsentiert: Geografie in Island, Kunstgeschichte in der Toskana, ein Sozialaufenthalt in einem rumänischen Waisenhaus. In Zeitgeschichte recherchierten die Jugendlichen die Biografien der eigenen Großeltern und führten sie als Theaterstücke auf. Das Projekt ist nun fünf Jahre alt, heuer gibt's die ersten Maturanten. Das etwas andere Lernen ist allerdings nicht für jeden zu haben. Eltern müssen 5000 Euro jährlich an Schuldgeld zahlen. Information: www.walz.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige