FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 52/04 vom 22.12.2004

"Was sagt bloß der Falter dazu?", fragen sich verängstigte Fernsehmacher jede Woche. Auch 2004 haben wir unseren Einfluss auf die deutschsprachige Fernsehwelt geltend gemacht. Dem fiel leider der grundsympathische "25"-Moderator Christoph Feurstein zum Opfer, quasi Kollateralschaden - darüber, dass der halbgare Versuch eines Boulevardmagazins samt seiner Kollegin Miriam "Salü!" Hie eingestellt wird, sind wir erleichtert. Vom ersten Tag an weggeschrieben haben wir die unnötige "Expedition Österreich", die Zuschauer haben daraufhin nicht mehr eingeschalten. Großartig auch, dass wir Harald Schmidt überzeugen konnten, aus seiner Pause zurückzukehren. Trotzdem, auch die Niederlagen schmerzen. Pro7 hat nicht auf uns gehört und brachte die böse Operationsshow "The Swan". Arabella Kiesbauer hat sich durch Wichtigtuerei selbst aus dem deutschen TV gemobbt und macht jetzt wieder Österreich unsicher, ich sage nur: die "Austropop-Show". Nicht zu vergessen, dass sie uns die lang ersehnte Fortsetzung der weltbesten Serie, der "Sopranos", auch 2004 vorenthalten haben. Die größte emotionale Niederlage überhaupt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige