KUNST

Kultur | aus FALTER 52/04 vom 22.12.2004

X-Screen

Mumok

Warhol, Export und Co: überfälliger Rückblick auf die großen Zeit des Kino-Kunst-Crossovers.

Franz Kapfer

Galerie Hohenlohe & Kalb

Wer wagt, gewinnt: Aus diesen Skulpturen

sprechen Männermythen und Italiensehnsucht.

Dass die Körper sprechen ...

Generali Foundation

Die Beredsamkeit des Leibes, betrachtet durch die kunsthistorische und philosophische Brille.

Werner Reiterer

Galerie Krinzinger

Ein Hoch auf die Tücke des Objekts, die Komödie des Zufalls, die utopische Kraft des Zeichenstifts.

Birgit Jürgenssen

Mak

Im Werk der letztes Jahr verstorbenen Künstlerin gibt es noch überraschend viel zu entdecken.

Manfred Pernice

Galerie Nächst St. Stephan

Der neue Akademieprofessor revidiert die Möglichkeiten der Skulptur durch urbanistische Recherchen.

Die flämische Landschaft

KHM

Bilder, die den Atem rauben: fantastischer Tauchgang in die Tiefen der Landschaftsmalerei.

The personal is political, und peinlich

Kunsthalle Exnergasse

Smartes Experiment: Themenschau über das Fortwirken historischer, feministischer Kunst.

Kunstbuero

So assoziationsreich können Video, Installation, Humor und Militär auf engstem Raum Platz finden.

Das Unheimliche

Mumok

Mike Kelley schreibt die Geschichte der Skulptur neu, indem er deren polychrom-perverse Seite zeigt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige