Svi hat den Swing

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 52/04 vom 22.12.2004

KARRIERE Er galt als der patschertste Stadtrat im roten Wien und wurde von den Genossen kalt abgesägt. Jetzt macht Fritz Svihalek als Frank Sinatra Kellertheater und Weihnachtsfeiern unsicher.

Frank Sinatra hat gerade das Gebäude betreten. Er ist gut drauf, dreißig Zuschauer sind heute ins Kellertheater am Auersperg gekommen. Am Abend davor waren es nur zehn. So wenig Publikum ist Frankie Boy nicht gewohnt. Er schwingt sich auf die Bühne, leichtes Ächzen, stellt sein Wasserglas in Griffweite ab. Ein harmloser Volksschülerwitz über Bankangestellte, dann legt er los. Mit einer ordentlichen Schnulze, einem eingedeutschten Stevie-Wonder-Hit, gefühlvoll vorgetragen. Doch da passiert das Unfassbare, des Entertainers Mikrofon streikt. Frank Sinatra, bürgerlich Fritz Svihalek, tut instinktiv das Richtige, steigt einfach hinab in den Zuschauerraum und schmettert die Nummer dort ohne Mikro fertig - direkt den Zuschauern ins Gesicht, voller Inbrunst. Ondulierte Köpfe und graue Schläfen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige