Individualvintage

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 52/04 vom 22.12.2004

NEUER SHOP Die Vintageleiberl von Retrofame gibt's jetzt in einem eigenen Geschäft.

Mit der Idee dürften sie einen guten Zeitpunkt erwischt haben. Vor etwa vier Jahren begannen ein paar Wiener, aus Tonnen von Leiberln aussortierte Secondhandshirts aus den USA zu importieren und sie nach eingehender Reinigung neu belabelt unter dem Namen Retrofame wieder zu verkaufen. Inzwischen gibt's die Vintagemarkenleiberl in hippen Shops zwischen New York, London und Tokio. Insgesamt beliefere man 350 bis 400 Kunden weltweit, erzählt Constantin Peyfuss, Kreativchef des Labels.

In Wien konnte man den nicht ganz billigen Retrostoff - die Shirts kosten bis zu vierzig Euro - bisher nur in Geschäften wie dem GIL-Store oder bei Turek erstehen, jetzt haben die Labelbetreiber den ersten eigenen Retrofame-Shop aufgesperrt. Wobei, wie Peyfuss erklärt, das Geschäft als eine Art temporärer Showroom konzipiert sei. In den Räumlichkeiten in der Bartensteingasse ist nämlich derzeit auch das Firmenbüro untergebracht,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige