Kein kleiner Unterschied

NINA HORACZEK | Politik | aus FALTER 02/05 vom 12.01.2005

FRAUEN Vor dreißig Jahren sorgte Alice Schwarzer mit "Der kleine Unterschied und seine großen Folgen" für heftige Kontroversen. Eine Generation danach muss immer noch jede vierte Frau damit rechnen, Opfer männlicher Gewalt zu werden. 

Er hat sich auf mich geschmissen wie ein Tier", erzählt Renate A. "Der brauchte mich nur zum Putzen und im Bett, um sich abzureagieren", gesteht Gitta L. Und Annegret O. sagt: "Einmal hat er beinahe die Kinderzimmertür eingeschlagen, weil ich mich bei den Kindern verkrochen hatte, und sich sein ,Recht' geholt."

  Vor dreißig Jahren plauderte die Feministin und Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer mit 17 "ganz normalen Frauen" über Familie, Beruf, Liebe, Sex und Männer, veröffentlichte das Ganze als Buch mit dem Titel "Der kleine Unterschied und seine großen Folgen" - und löste damit heftige Diskussionen und Aggressionen aus. Statt von Familienidylle redeten Frauen erstmals offen über Missbrauch in der Familie, prügelnde Ehemänner und ihre Versuche,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige