STADTRAND

Knut

Stadtleben | aus FALTER 02/05 vom 12.01.2005

Vor einigen Jahren gab es im Fernsehen einen Werbespot, der machte für den Winterschlussverkauf des schwedischen Möbelhauses Reklame. Leute warfen in dem lustigen Filmchen zum Beispiel auch ihre Christbäume aus den Fenstern, und zwar direkt auf die Straße. Das Ganze wurde dann so argumentiert, dass man in Schweden "Knut" feiere (was immer das jetzt genau bedeutet) und die Leute dann eben solche Sachen machen. Dass man in Wien nun ebenfalls "Knut" feiert, war bisher nicht bekannt. Jedenfalls werfen die Wiener seit ein paar Tagen auch mit Christbäumen - wenn sie nicht gleich aus dem Fenster fliegen, dann landen sie zumindest irgendwo (bis der Erste von einem alten Christbaum erschlagen wird!). Dabei gibt es doch eigens eingerichtete Nadelhalden. Ausgerechnet in der feinen Josefstadt sind ein paar Christbaumbesitzer besonders gfeanzt. Im Achten entsorgt man nämlich auf Grünanlagen oder zwischen Autos. Oder glaubt da jemand, das Zeug wächst noch an und bald reicht der Wienerwald bis zum Café Hummel? Vielleicht nennen sie ja dann eines Tages so ein botanisches Wiener-Josefstadt-Wunder "Knut". C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige