Armer böser Hund

JULIA ORTNER | Stadtleben | aus FALTER 03/05 vom 19.01.2005

HUNDE Was tun gegen die bösen "Kampfhunde", die zubeißen? "Rasselisten" und Zwangsmaßnahmen für Besitzer sind keine effektive Lösung, warnen Wiens Tierärzte. Weil die meisten Beißer ganz harmlos daherkommen. 

Der Hund mit dem Schweindlgesicht ist so was von gesellschaftlich tot. Weil ein deutscher Pitbullterrier vor fünf Jahren den Ruf aller seiner Bullterrierkollegen gänzlich ruiniert hat, als er einen kleinen Buben in Hamburg totbiss. Einige deutsche Bundesländer überboten sich daraufhin in rigiden Maßnahmen gegen die so genannten Kampfhunde - von verschärften Haltebedingungen bis zu Zucht- und Halteverbot. Die Empörung erfasste auch Wien, wo kurze Zeit später ein Rottweiler seine Besitzerin schwer verletzte. Der damalige SPÖ-Stadtrat Fritz Svihalek machte einen auf hart und erklärte: "In Wien wird es in zehn Jahren keinen Kampfhund mehr geben." Svihalek wollte in einem entsprechenden Gesetz Zucht-, Import- und Halteverbote für neue "Kampfhunde" festlegen, scheiterte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige