Das Schlussstrichjahr

Politik | ALEXANDER POLLAK | aus FALTER 04/05 vom 26.01.2005

Österreich? Alexander Pollak über das selektive Geschichtsbild des Bundeskanzlers

VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG Kanzler Wolfgang Schüssel wünscht sich keine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit - und rekonstruiert den Mythos von Österreich als erstem Opfer des Nationalsozialismus. 

Sie ist endlich vorbei. Wir beenden sie jetzt endgültig, die Zeit der Aufarbeitung. Niemand muss sich mehr quälen. Es macht ja auch überhaupt keinen Sinn mehr, heute noch darüber nachzudenken. Wohin sollte uns das führen? Die kurze Phase der Selbstkritik, die zum Glück nicht von allen mitgetragen wurde, sonst hätte es keinen gesellschaftlichen Ausgleich gegeben, war schmerzvoll genug. Daher ist es mir wichtig, abschließend festzuhalten, dass das, was uns die Historiker über diese Zeit gesagt haben, Fiktion ist. Es war ganz anders, nämlich genau so, wie es uns die Gründerväter in ihrer wohlüberlegten Einsicht vermittelt haben.

  Dieser Text verbirgt sich zwischen den Zeilen jenes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige