WIEDER AM MARKT

Besser mit Kresse

Stadtleben | aus FALTER 04/05 vom 26.01.2005

Angefangen hat's ja nicht so schlecht, die frühlingshaften Temperaturen zu Beginn des Jahres ließen auf rekordverdächtig frühen Bärlauch und anderes frisches Grün hoffen, Mario Berber stellte sogar schon einheimischen Rucola in Aussicht. Und dann doch wieder Winter, Frust. Zum Glück gibt es aber die Kresse, die im Laufe der Zeit und der Züchtungen auch schon ganz schön groß geworden ist, und die bringt eine Ahnung von frischem Chlorophyll auf den Tisch: Am Butterbrot, auf der steirischen Stosuppe, auf dem kernweich gekochten und halbierten Ei mit darauf ein bisschen Forellenkaviar, im Omelett, zum überbackenen Ziegenkäse mit Wasabimarinade oder natürlich in so ziemlich jedem Salat, dem sie eine erfrischende Schärfe verleiht. Es sind dies die Monate der Kresse.

Um f 1,- bei Martina Himmelsbach, 6., Naschmarkt Stand 40-45.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige