HERO DER WOCHE

Liese Prokop

Politik | aus FALTER 05/05 vom 02.02.2005

Was Liese Prokop mit ihrem Gatten Gunnar in den eigenen vier Wänden angestellt hat, wissen wir nicht. In aller Öffentlichkeit reagierte die Innenministerin jedenfalls souverän und cool. Sie versuchte erst gar nicht, die Sprüche ihres Mannes schönzureden. Der sagte im Falter unter anderem: "Frauen gehören in die Kuchl, sollen die Kinder erziehen und aus." Karrierefrau Prokop distanzierte sich nicht nur von diesen Ansichten, sie schlug auch den Rat ihres Gemahls, bei den Asylwerbern viel härter vorzugehen, erst einmal in den Wind. Den Entwurf zum neuen Asylrecht ihres Vorgängers Ernst Strasser lässt die Innenministerin in den Papierkorb segeln. Die unsäglichen Ideen der blauen Scharfmacher lehnt sie ab, stattdessen verspricht sie ein Gesetz, das die Menschenrechte ernsthaft respektiert. Das klingt vielversprechend - man kann nur hoffen, dass Prokop ihren Worten auch Taten folgen lässt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige