Ein Brief an uns


ARMIN THURNHER
Vorwort | aus FALTER 06/05 vom 09.02.2005

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Samt Antwort. Warum wir keine Rassisten sind, obwohl wir über kriminelle Schwarzafrikaner berichten. 

Frage an uns: "Wie ist es möglich, dass der Falter (3/05) für sich eine Coverstory wählt, die derartig alle klassischen Regeln der Legitimierung von Rassismus befolgt, dass sie selbst der FPÖ- und der Kronen Zeitungs-Diktion Konkurrenz macht? Nach dem altbewährten Motto ,Wir lassen die Polizei sprechen' werden Polizeiaussagen und sogar Abhörprotokolle (!) einfach kommentarlos zitiert. Angesichts der tödlichen Realitäten von Marcus Omofuma und Seibane Wague sind unkommentierte Polizeizitate wie ,Bleib stehen! Du Oasch! Sonst daschiass i di!' und die zitierte Aussage eines Polizisten, nicht abzudrücken, obwohl er es rechtfertigen könnte (!), menschenverachtend, um nicht zu sagen Gewalt normalisierend! Rassistische Beschmierungen, ,der Zorn des Landes gegen sogenannte "Asylbetrüger'"; ,die Verschärfung der Asylgesetze', ,die platzenden Gefängnisse',

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige