Sind Sie sicher?

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 06/05 vom 09.02.2005

SICHERHEIT Die Gefängnisse platzen. Die Anzeigen steigen. Müssen wir uns deshalb fürchten? Die Kriminalsoziologen Arno Pilgram und Wolfgang Stangl haben einiges zu erzählen. Nicht nur, weil bei ihnen gerade eingebrochen wurde. 

Auf einmal war auch hier im Kriminalsoziologischen Institut in der Museumstraße die Tür aufgebrochen. Die Gauner nahmen Computer und ein paar Wertsachen - und waren nie wieder gesehen. Nur einer von rund tausend Einbrüchen, die jeden Monat in Wien stattfinden. Muss man sich deshalb fürchten? Der Blick in die Statistik sagt: ja. Die Kriminalität steigt, die Aufklärung sinkt. Vor allem Diebstähle, Einbrüche und Drogendelikte nehmen zu. Die Richter sperren immer mehr Kleinkriminelle wegen Fluchtgefahr ein. Das Justizministerium wird - sofern nicht eine Amnestie ausgesprochen wird - heuer vermutlich erstmals 10.000 Häftlinge zählen (im Jahr 2000 waren es nur 6000). Der Ausländeranteil unter Häftlingen wandert gegen fünfzig Prozent. Was hat all das zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige