PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Neue Nichtgrenzen

Stadtleben | aus FALTER 06/05 vom 09.02.2005

... befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird ...

Mt 4,1-11 (1. Fastensonntag eines Lesejahres A)

Also am ersten Tag, oder bzw. am wie vielten Tag auch immer, schuf der Herr das Nichts und dann ein paar Tage später das Licht oder bzw. laut Schönborn das Glück, und manche Tage wird der Herr auch masturbiert haben, rotzig gewesen sein, schleimumwunden, es genossen haben, wie seine Bluejeans gemächlich versauten, dann schuf er weiter, eruptiv, wie es aus ihm spritzte halt bzw. Scheidenflüssigkeit in Strömen floss, so feucht, und er schuf daraufhin das Licht, vielleicht schuf er es mehrfach, damit er genug Licht hatte, seine versauten Jeans zu waschen, und dann schuf er was weiß ich was, und fürs Orgasmusmuseum schuf er sich auch das Menschlein, und zum Schluss schuf er den Wiener Südbahnhof. Wo er dann erschöpft aufhörte zu schöpfen. Die Grenzen verschwammen ihm in Gleitflüssigkeit schummrig. Er schöpfte den Menschen aus Erde, wichste erneut, weil der Frühling kam, schuf noch einmal das Licht, um die Tempos zu finden, die er im weiten Bogen von sich schmiss ins Schlafzimmer, schuf vielleicht zum fünften Mal das Licht und blies in seine Nase den Lebensatem. Seitdem ruachelte dieser, während Gott sich nun wirklich am Schopf packte, seines manischen Schöpfens wegen, die Grenzen verschwammen ihm, wie gesagt, und er verschob zwei Jahre weiter den Baubeginn des neuen Wiener Zentralbahnhofes in seinen spermadurchwirkten Bluejeans, wie Comandantina Dusl so durchdrungen das nennt. Es schießen ja winzige Teilchen durch uns, durch den ganzen Klobus, wie es am schönsten war noch vor Aids. Es ist da wie Nichtda! Jedes Mal spritzen, jedes Mal duschen, welch Schöpfung!

  Also kein Geld. Und von diesem Nichtgeld, nimmst du extra keines mit hinaus, in dieses Licht, das der Herr in seinem Glücksrausch, als das Licht dann eben kam, so oft schöpfte, weil er dachte, es sei eben die Idee des Lichts und noch nicht das Licht, dass er dachte, ja das schöpf ich, eine Mordsidee, das Licht zu schöpfen, wie du am Computer alles x-fach anlegst, so schuf der Herr 24 Mal das Licht.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige