NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 07/05 vom 16.02.2005

JAZZ

Jason Moran: Some Mother

Blue Note/Emi

Söhne, die ihrer Mama ihre Platten widmen, haben ohnedies einen Sympathiebonus, und Jason Moran erbringt dann auch noch den Nachweis, dass Blue Note (siehe auch "Ohren auf!") nicht bloß historische Verdienste zukommen: Hier verpasst eine echte Pianopranke dem geradlinigen Jazz-Groove eine gsunde Watschn, besinnt sich - fern aller historisierenden Dünnblütigkeit - auf die archaischen Wurzeln des Jazz (her mit der Boogie-Linken und der Marschtrommel!) und erklärt "I'll Play the Blues for You". Stimmt. All das ist aufgeladen mit einer nervösen Energie, die verhindert, dass es zu gemütlich wird, wofür auch die richtigen Leute zur Seite stehen.

KLAUS NÜCHTERN

POP

The Game: The Documentary

Interscope/Universal

Nein, der freundliche junge Mann am Cover will keine Reifen verkaufen. Es würde ihm schon genügen, ein neuer Superstar des HipHop zu werden. Er hört auf den Namen The Game, kommt aus L.A. und hat das Glück, Dr. Dre, Eminem und 50 Cent zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige