STADION-AFFÄRE

Der angepatzte Korruptionsermittler


FLORIAN KLENK
Politik | aus FALTER 08/05 vom 23.02.2005

Die Staatsanwaltschaft studiert in Sachen Stadion-Affäre nicht nur die Korruptionsanzeigen des obersten Anti-Korruptions-Fahnders Martin Kreutner gegen "unbekannte Täter", sie ermittelt auch gegen Kreutner selbst. Jörg Haider, der offiziell nicht angezeigt wurde, sich aber offensichtlich verfolgt fühlt, hatte den Chef des Büros für Interne Angelegenheiten (BIA) wegen Geheimnisverrates angezeigt, als Chef der "Securitate" beschimpft und ihm unterstellt, illegal Telefone überwacht zu haben.

  So weit, so Haider. Diesmal bekommt er allerdings Rückendeckung. So wurde vergangene Woche aus dem Umfeld der blauen Justizministerin gestreut, Kreutner habe sich tatsächlich Geheimnisverrat zuschulden kommen lassen. Er sei es gewesen, der Medien über geheime Ermittlungen informierte. Zum Beweis drückten höchste Ministerialbeamte den Journalisten Zettel mit Kreutners Pressestatements in die Hand. Tatsächlich hatte er in den Berichten keine Geheimnisse verraten.

  Das nächste Gerücht:

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige