Im toten Winkel

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 08/05 vom 23.02.2005

GEFÄNGNIS Der eine erhängt sich im Eisenkäfig, der andere stirbt angegurtet in einer Sonderzelle. Psychiater fehlen, Justizwachebeamte sind überfordert. Eine unabhängige Expertenkommission hat im Auftrag der Justizministerin die Situation psychisch kranker Häftlinge untersucht. Das Ergebnis ist beschämend. 

Wie psychisch kranke Menschen in Österreichs Gefängnissen behandelt werden? Zuerst die gute Nachricht aus dem Bericht der Expertenkommission: Das Gurtenbett, ein "lederbespannter Holzblock mit fix montierten Lederriemen", wurde wegen "außergewöhnlicher Gefährlichkeit" verboten. Das war erst 1993.

  Nun zu den schlechten Nachrichten: Die Gefängnisdirektoren wurden kreativ. Der Holzblock wurde - etwa im Hochsicherheitsgefängnis in Krems Stein - ganz offiziell durch ein "Krankenbett, versehen mit Ledergurten" ersetzt. Der Doppelmörder Ernst K. wurde im Jahr 2001 nach einem psychotischen Anfall eine Nacht lang auf so ein Gerät geschnallt. Seine Nase war mit Watte zugestopft,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige