NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 08/05 vom 23.02.2005

POP

The Karelia: Divorce at High Noon

Roadrunner/edel

Franz-Ferdinand-Frontman Alex Kapranos ist not amused: Hat doch sein ehemaliges Label das Album seiner früheren Band The Karelia, für das es bei der Erstveröffentlichung 1997 keinen Finger krumm machte, profitgierig noch einmal auf den Markt geworfen. Was Kapranos - damals noch Alex Huntley - aufregt, ist dem Hörer Grund zur Freude. Denn "Divorce at High Noon" fällt nicht in die Kategorie "peinliches Frühwerk". Im Gegenteil wurde hier inmitten der fetten Britpopjahre ein anachronistisch swingendes Album mit Trompete (sowie Bouzuki!) aufgenommen, das eine Brücke von Noel Coward zu Popdandys wie ABC schlägt und nicht nur für Franz-Fans interessant sein dürfte.

SEBASTIAN FASTHUBER

Stratus: Fear Of Magnetism

Klein/Soul Seduction

Mit dem umtriebigen englischen Produktions- und Remix-Duo Stratus als neuem Act betritt das heimische Label Klein bislang unbekanntes Territorium. Wo sonst bei I-Wolf & Co Beats und Bässe im Vordergrund stehen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige