STADTRAND

Ersatz?

Stadtleben | aus FALTER 08/05 vom 23.02.2005

Corn und ich hatten Ersatzverkehr! Das ist jetzt nicht so, wie Sie vielleicht denken. Wir waren Eishockey schauen in der Albert-Schulz-Eishalle. Für diejenigen, die sich nicht auskennen, die ist gleich bei der U1-Endstation Kagran, ich war zum ersten Mal beim Eishockey, und die Vienna Capitals haben gegen den Klagenfurter AC verloren (was eher selten ist). Egal. Jedenfalls strömten nach dem Spiel Tausende (etwas enttäuschte) Eishockeyfans von der Halle Richtung U-Bahn-Station, und ich sag noch zum Corn, bin gespannt, ob die bei den Wiener Linien jetzt auf den Fahrgastansturm eingerichtet sind. Corn sagt ja eh, und weil er regelmäßig Eishockey schaut, glaub ich ihm das. Wir und einige Hundert andere kommen auf den Bahnsteig und hören gerade noch die Durchsage mit dem "technischen Gebrechen". Aber es wurde ein "Schienenersatzverkehr" eingerichtet, und alle müssen wieder hinunter auf die Straße. Dort warten wir ein Viertelstündchen, nehmen den dritten knackvollen Bus, der uns zur Vorgartenstraße bringt. Hier warten wir noch mal 15 Minuten am vollen Bahnsteig. Ein Ersatz ist halt doch nicht das Original. Leider. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige