Sideorders

Catering & Beisl

Stadtleben | aus FALTER 08/05 vom 23.02.2005

Dass Gastronomen auch Essen außerhalb ihres eigenen Lokals beschicken, ist mittlerweile zur Normalität geworden. Andere kamen vom Catering zum Beisl oder haben quasi eine zweite Cateringpersönlichkeit:

Tommi Hirsch, 5., Stolberggasse 23b, Tel. 907 60 75, Mo-Fr 10-18, Sa 10-13 Uhr.

Kleines 2-Mann-Cateringunternehmen, dessen Hauptattraktion das historische Essen in der Küche von Schloss Niederweiden ist. Und was sie zeitgemäß so draufhaben, zeigen sie in ihrem Miniaturlokal.

Shultz, 7., Siebensterngasse 31, Tel. 522 91 20, Mo-Do 9-2, Fr, Sa 9-3, So 17-2 Uhr.

Primär als beste American Bar des siebten Bezirks bekannt, aber auch ein äußerst aktives Cateringunternehmen, das etwa auch die erste Version des Mumok-Cafés mit Personal und Ideen versorgte.

Schuppich, 2., Rotensterngasse 18, Tel. 212 43 40, Mi-Sa 18-1, So 12-22 Uhr.

Ursprünglich suchte Lucia Schuppich ja eine Küche für ihr Catering-Unternehmen, da wurde dann aber doch ein Lokal draus, was fein ist, da man in Wien kaum besser triestinerisch essen kann (Kutteln!).

Zum Finsteren Stern, 1., Schulhof 8, Tel. 535 21 00, Mo-Sa 17-1 Uhr.

Auch Ella de Silva kommt aus der Cateringecke, bei ihrem ersten Finsteren Stern war das auch notwendig, da kaum Küche vorhanden. Ellas Caterings zählen auch heute noch zu den stimmungsvollsten der Stadt.

WEIN - Auch in Bordeaux gibt es Weine, die man noch um einen normalen Preis bekommen kann. Das sind dann zwar nicht die Monstren, aber oft ehrliche, rustikale, würzige Weine, die zum Essen Spaß machen. Der Chateâu Abiet, zum Beispiel, etwas durchsichtig und nicht übermäßig schwer, aber mit umso mehr Paprikawürze und Pfeffer. Der richtige Bordeaux für sehr normale Tage.

Preis: E 9,80, Bewertung: 2/5 (brav), bei St. Urban, 1., Am Hof 11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige