ZEHN GRÜNDE GEGEN KÄRNTEN

Prolos, Paranoia & Punschkrapfen

Politik | aus FALTER 09/05 vom 02.03.2005

Haider Zählt zu jener Sorte Oberösterreicher, die auswandern mussten, um es nach oben zu schaffen. Der Nationalist aus Bad Goisern schwang sich nicht zufällig im Biotop Kärnten zum Führer auf. Nur dort nimmt man den Demagogen mit dem gespannten Verhältnis zu Demokratie und Nationalsozialismus heute noch für voll.

Touristen Nicht nur GTI-Prolos, Velden-Schickis und Beachvolleyball-Groupies werden in Kärnten mit offenen Armen aufgenommen. Auch die Hitzköpfe vom rechtsextremen Vlaams Blok kühlen sich, auf Einladung der Hausherren, gerne im Wörthersee ab. Vermutlich hätte demnächst Saddam Hussein vorbeigeschaut. Leider kam ihm was dazwischen.

Slowenenkomplex Der Zweite Weltkrieg ist seit sechzig Jahren vorbei, der vielbesungene "Abwehrkampf" gegen jugoslawische Truppen sogar seit über 85 Jahren. Dennoch glauben die Kärntner auch im 21. Jahrhundert, dass hinter den Karawanken blutrünstige Partisanen lauern. Weil keine slawischen Milizen mehr im Land marodieren, bekämpfen sie nun


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige