Nochmal gut gegangen

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 09/05 vom 02.03.2005

KORRUPTION Zuerst das EM-Stadion, nun die Causa Grasser: Mit welch kühnen Methoden und Argumenten die Staatsanwaltschaft brisante Fälle wegadministriert. 

Wie bei uns bei Korruptionsvorwürfen ermittelt wird? Ein Fahnder im Innenministerium sagt: "Wie im Kongo". Ein anderer erklärt: "Sie spielen Kartenhaus. Sie zupfen ein Blatt nach dem anderen aus unserer Anzeige. Bis alles zusammenfällt."

  Anfang Februar überbrachte Martin Kreutner, der bei der Staatsanwaltschaft bis dahin als höchst seriös geltende Korruptionsexperte des Innenministeriums, der Justiz eine Anzeige. Nun verstaubt sie schneller als befürchtet im Aktenlager. Dabei waren Kreutners Vorwürfe brisant. Rund um die Vergabe des Klagenfurter EM-Stadions, so der Verdacht seines "Büros für Interne Angelegenheiten" (BIA), soll es zu Bestechung und Geheimnisverrat gekommen sein (siehe Falter 7/05). Kreutner ahnte, dass die Sache politisch heiß wird, und schrieb vorsorglich "unbekannte Täter" auf den Aktendeckel. Dass


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige