JUSTIZMINISTERIUM

Leben wir in einer Bananenrepublik?

Politik | aus FALTER 09/05 vom 02.03.2005

Werner Pürstl ist Chef der Weisungsabteilung im Justizministerium. Bei Fällen von öffentlichem Interesse müssen Staatsanwälte Anklagen von ihm absegnen lassen. Er entscheidet, ob die Suppe wieder einmal zu dünn ist.

Falter: Herr Sektionschef, es gibt schwere Korruptionsvorwürfe rund um den Bau des EM-Stadions. Wieso legt die Staatsanwaltschaft diesen Fall so schnell ad acta?

Werner Pürstl: Wir ermitteln wegen der undichten Stellen, die unzulässigerweise über das Vergabeverfahren informiert haben. Wir verfolgen aber nicht die Hinweise in Richtung Bestechung und Amtsmissbrauch.

Sind Sie nicht etwas voreilig? Immerhin gibt es sehr belastende Zeugenaussagen betreffend zwei Manager der Strabag. Es seien Parteispenden geflossen und im Gegenzug Aufträge versprochen worden. Warum haben sie die Manager nie befragt?

Ich kann Ihnen dazu keine genauen Details nennen, weil ich die Akten nicht vor mir liegen habe. Es ist so, dass einige Personen vom Innenministerium befragt worden sind. Die haben

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige