Wie die Bulldoggen

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 09/05 vom 02.03.2005

PHILOSOPHIE Seit sieben Jahren praktiziert Uniprofessor Josef Rhemann in seinem Denkzirkel eine Philosophie von unten, streng nach Pariser Vorbild. 

Dasitzen, lauern - und dann zuschnappen." Wie die Bulldoggen. So schaut das in etwa aus, findet Josef Rhemann, wenn sich jeden letzten Sonntag des Monats seine Kaffeehausphilosophen drei Stunden im Vereinslokal des Aktionsradius Augarten treffen, um über das Menschsein zu diskutieren. Seit sieben Jahren leitet Rhemann, 57, Professor für Philosophie an der Uni Wien, Experte für philosophische Anthropologie und Sozialphilosophie, dieses philosophische Café. Ein Denkzirkel für interessierte Menschen, die sich abseits der gängigen Lehrstuhlphilosophie mit den Grundfragen der menschlichen Existenz beschäftigen wollen. "Ich mache dabei den philosophischen Entertainer, halte keine Vorträge, sondern strukturiere das Ganze nur", sagt Rhemann. Keine wissenschaftlichen Referate, keine Vorgaben, kein professorales Blabla.

  Zum siebenjährigen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige