KAFFEE & PHILOSOPHIE

Von Euthanasie bis Utopie

Stadtleben | aus FALTER 09/05 vom 02.03.2005

1996 brachten die Berufsdenker Werner Gabriel, Walter Seitter und Kurt Walter Zeidler das 1. Wiener Philosophencafé in die Stadt. Die Veranstaltung ist durch größere philosophische Strenge gekennzeichnet als das Pendant im Aktionsradius Augarten. Jeden zweiten Samstag wird um 16 Uhr im Café Korb diskutiert, Thema des nächsten Termins am 12.3.: Entstehen und Vergehen.

Café Korb, 1., Brandstätte 9.

Auch im Hinterzimmer des Prückel wird beim Café Philosophique regelmäßig über Gott und die Welt nachgedacht. Initiator war hier der Romanist Karl Riesenhuber, er lädt regelmäßig prominente Wissenschaftler zu Gastreferaten ins Café Philo. Jeden zweiten Freitag des Monats treffen sich hier ab 17 Uhr interessierte Diskutanten, der nächste Termin findet ausnahmsweise erst am 8.4. statt.

Cafe Prückel, 1., Stubenring 24.

Die Philosophin Marie Luise Leitner lädt jeden ersten Samstag im Monat ab zwölf Uhr mittags zum Gedankenaustausch ins Café Florianihof. Auch hier gibt es Referate und ein vorgegebenes Thema. Beim nächsten Philocafé Florianihof am 5.3. lautet es: Der Streit ums Eigentum.

Café Florianihof, 8. Florianigasse 45.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige