Welcome to Vienna

Extra | MICHAEL LOEBENSTEIN | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

ERÖFFNUNGSFILM Jörg Kalts Film "Crash Test Dummies" mag weniger lustig sein, als er glaubt. Seinen wahren Qualitäten tut das keinen Abbruch. 

Dass der Bahnhof Wien-Mitte wie Bukarest aussieht, ist ein alter Kalauer, der wohl mehr über des Wieners Verhältnis zu den östlichen Nachbarn aussagt als über den innerstädtischen Nahverkehrsknoten selbst. Dieser ist ein Umschlagplatz im urbanen Sinne - U-Bahn, Schnellbahn, Reisebusse spucken Menschen aus, fliegende und niedergelassene Händler jeder Couleur und jeder erdenklichen Branche kaufen, verkaufen, tauschen, stehlen Waren jedweder Art.

  Um dieses Moment der Zirkulation (von Menschen, Waren, Identitäten) kreist Jörg Kalts Langfilmdebüt "Crash Test Dummies", der Eröffnungsfilm der heurigen Diagonale. Wien-Mitte ist hier das großzügige Herz einer Stadt, die bei Kalt ganz subtil "anders" auszusehen vermag. Anders nicht allein deshalb, weil "Crash Test Dummies" auf gängige Wienbilder verzichtet; großzügig insofern, als der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige