In übler Verfassung

Extra | BRIGITTE MAYR | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

Bald erreichen die gedenkfeierlichen Aktivitäten im "Gedankenjahr" einen Höhepunkt. An manches aber will sich das offizielle Österreich gar nicht gern erinnern. Etwa daran, dass fünfzig Jahre nach Unterzeichnung des Staatsvertrages, in dessen Artikel 7 die Minderheitenrechte gesetzlich festgeschrieben wurden, diese bislang immer noch unzureichend erfüllt sind - trotz eines Erkenntnisses des Verfassungsgerichtshofs von 2001, das dreißig Jahre nach dem berüchtigten "Ortstafelsturm" dem brisanten Thema neuerlich Aktualität verlieh. Und zwar, weil ein Politiker sich weigert, den verfassungswidrigen Zustand aufzuheben und in Gebieten mit gemischter Bevölkerung zweisprachige Aufschriften, beispielsweise Klagenfurt/Celovec, anzubringen.

  Erkenntnis kommt von erkennen. Erkenntnisse erweitern den menschlichen Wissensstand, sie werden im Informationsspeicher Gehirn abgelegt und sind somit eine Abbildung, ein Modell der Wirklichkeit. Auch im Wort Erinnerung steckt das Innewerden, das Eintreten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige