Alpenglühen in Mexiko

Extra | MAYA McKECHNEAY | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

ERINNERUNGSORTE Drei dokumentarische Arbeiten von Fridolin Schönwiese, Theresia Grösslinger und Marika Rákóczy über die subjektive Wahrnehmung von Orten der Vergangenheit. 

Das sind nicht dieselben Äpfel", hört man die Stimme einer alten Frau. Sie spricht Spanisch. Dann wechselt sie ins Wienerische: "Die sind säuerlicher in Wien. Und auch viel größer, wenn man sie kauft."

  26 Ortsverpflanzte, Frauen und Männer, hat Fridolin Schönwiese für seinen Film "Volver la Vista - Der umgekehrte Blick" interviewt. Österreicher, die heute in Mexiko leben, aus beruflichen Gründen, weil sie der Liebe gefolgt sind oder auch, weil sie damals im Dritten Reich ihr Land verlassen mussten. Und Mexikaner, die sich in Österreich als Gastwirte, Künstler oder Musiker eine neue Existenz aufgebaut haben. Schönwiese lässt sie in ihrer neuen Sprache über die alte Heimat erzählen, einen Ort, den viele schon jahrelang nicht mehr gesehen haben und der sich in der Erinnerung, wie es scheint, zu


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige