Zweimal Weltkino

Extra | MICHAEL OMASTA | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

AVANTGARDE "Tibet Revisited" und "Welt Spiegel Kino" sind Filme, die sämtliche Formen und Genres sprengen.  

Thematik, Konzept und Ästhetik der zwei Filme könnten verschiedener kaum sein: "Tibet Revisited", ein minimalistisches Panoptikum, das sich aus 28 dreiminütigen Ansichten aus Lhasa und Umgebung zusammensetzt, und "Welt Spiegel Kino", eine technisch aufwendige work in progress, die sich in drei gefundene Filmdokumente aus den Zehner- und Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts vertieft, um ihre eigene Fiktion zu schaffen und Überlegungen zum Verhältnis zwischen der Realität der Straße und der des Kinos anzustellen. Dennoch haben die Filme, abgesehen von Produzent (Manfred Neuwirth) und Produktionsfirma (loop media), auch Gemeinsamkeiten: die Genauigkeit ihres Blicks, die Präzision ihrer Gestaltung und die Lust, mit der sie die Grenzen etablierter Formen und Genres sprengen. Weltkino aus Österreich.

  "Tibet Revisited" steht in loser Nachfolge von Manfred Neuwirths vor


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige