PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

Die Wiener Albertina verlieh also den Hasen von Albrecht Dürer ohne Genehmigung des Bundesdenkmalamtes an den Prado in Madrid. Da ist Musik drin, na ja, Farbe, zumindest sprachliche, die Zeichnung ist ja eher grau. Die Kulturjournalisten hingegen ließen sich in den letzten Tagen immer wieder neue Wortwitze einfallen, denn - sehr lobenswert! - abschreiben ist offenbar tabu. Der Standard titelte: "Feldhase, geschlachtet". Daraufhin rief ORF-On die "Hasenjagd auf Dürer-Bilder" aus. Die Oberösterreichischen Nachrichten feuerten ihn an: "Lauf, Hase, lauf ...". Die Presse wusste da schon längst, "Wie der Hase läuft". Schließlich berichtete die Onlinekunstzeitung artmagazine: "Jetzt hoppeln die Experten hinterher". Die Kleine Zeitung recherchierte, warum: "Der Hase und die Igel oder: ein Wettlauf zum Fressnapf". Das führte zuletzt im profil zu "Hasenbluten". Der Falter hingegen hatte schon vor zwei Wochen "Die mit dem Hasen" aufs Cover geschrieben. Eine Exklusivmeldung? Nein, es ging nur um das neue Programm von Stermann und Grissemann.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige