ZAIMOGLUS FAHNEN

"Passt euch ja nicht an!"

MATTHIAS DUSINI | Kultur | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

Vor zwei Jahren bedeckten unzählige türkische Flaggen die Fassade der Kunsthalle zu Kiel. Es handelte sich um Feridun Zaimoglus Beitrag zur Ausstellung "Accessoiremaximalismus", in der es um Lebensstile in der multikulturellen Gesellschaft ging. Am Studienort Zaimoglus löste die rot-weiß-rote Pracht matte Reaktionen aus. Türkische Hochzeitsgesellschaften nutzten die Fassade als Hintergrund für Familienfotos. "Die Arbeit hatte einen unglaublich dekorativen Effekt", erinnert sich Dirk Luckow, der Direktor der Kieler Kunsthalle. Zwar wurde das Gebäude in der Nacht aus Angst vor rechtsradikalen Übergriffen überwacht. Zum Bildersturm kam es aber nicht. Lediglich einige Stifter der Kunsthalle wählten einen anderen Weg zur Arbeit, um nicht auf Atatürks Visitenkarten blicken zu müssen.

  Eine Koinzidenz führte dann zur Adaption des Projekts an der Fassade der Kunsthalle Wien. Zaimoglu wurde vom Festival Literatur im März (siehe Kasten auf Seite 21) zu einer Lesung eingeladen, Kunsthallen-Direktor

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige