Viel Lärm um Baby

Stadtleben | THERESA STEININGER | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

KINDER Die Stadt verbietet das Babykino, nach Protesten ist jetzt sogar eine Gesetzesänderung geplant. 

Es muss doch eine andere Lösung geben, als eine schöne Aktion zu verbieten." Andrea Strutzmann ist eine von vielen Müttern, die über das Ende des Babykinos im Votivkino empört sind. Wie berichtet (Falter 8/05) hatte eine anonyme Anzeige zu einem Verwaltungsstrafverfahren gegen das Kino geführt. Es wurde beanstandet, dass es gesetzlich verboten sei, Babys zu Filmen zuzulassen, die nicht für ihr Alter freigegeben sind. Auch kam die Frage auf, welche entwicklungspsychologischen Folgen für die Kinder auftreten könnten. Nach einem negativen Gutachten der Magistratsabteilung 11 (Jugend und Familie) sagten die Kinobetreiber vergangenen Dienstag vorerst alle Vorstellungen ab.

  ÖVP, FPÖ und Grüne fordern die Fortsetzung der Kinoaktion. Nach Elternprotesten gegen das Ende des Babykinos spricht sich SPÖ-Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny für eine Änderung des Kinogesetzes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige