Freie Wellen in Slowenien

Extra | THOMAS WOLKINGER | aus FALTER 10/05 vom 09.03.2005

MEDIEN Seit 15 Jahren versucht Radio MarsÇ in Maribor eine alternative Stimme im Äther zu etablieren. Wie stehen heute die Chancen für freie Radios?  

Es ist ein wenig attraktives Ensemble, eingezwängt zwischen Drau und der KorosÇka Cesta, der Kärntner Straße, die nach Westen aus der Stadt heraus führt. Dort, am Stadtrand von Maribor, drängen sich die Gebäude der Pädagogischen Fakultät der Universität, daneben Studentenwohnheime im späten Jugo-Hochbaustil der Achtzigerjahre und das Studentenzentrum SÇtuk. Das Wort "Campus" kommt einem hier nicht als Erstes in den Sinn.

  Auch im Wohnheim im Gebäude mit der Nummer 6 sind die Dinge anders, als sie zunächst scheinen. Steigt man die Stufen ins Tiefparterre herab, gelangt man nicht etwa in den Fahrradkeller oder die Waschküche, sondern in das kleine Studio von "Mariborski Radio SÇtudent", kurz Radio MarsÇ, das vor genau 15 Jahren gegründete freie Studentenradio von Maribor. Nur am Vordach dreht sich trotzig das Logo des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige