WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

Circa 100 Jahre Canetti

In diesem Buch führt Penka Angelova, die am Geburtsort von Elias Canetti (1904-1995) Literaturwissenschaften lehrt, vor Augen, dass Canetti, der Verächter von Systemzwängen des Denkens und der erbitterte Feind des Todes, der große antidialektische Denker des zwanzigsten Jahrhunderts ist.

Umschlagtext eines zum 100. Geburtstag Elias Canettis erschienenen Buches. Tatsächlich ist der Autor nämlich erst 1905 geboren - und dafür bereits 1994 gestorben.

Geboren 1907 in einer entlegenen Ecke des Habsburgerreichs, aufgewachsen in Manchester und Wien, gestorben 1994 in Zürich.

Nicht perfekt, aber besser: der Covertext zu einer neuen Canetti-Biografie von Sven Hanuschek.

Das Dirndlwunder

Ein neues Feeling für jahrhundertelang bewährte Formen und Farben erwacht: Das Dirndl und die Lederhose sind wieder in! (...) Plötzlich entdecken Burschen und Mädchen - eben noch gepierct und mit Inlineskates behaftet - Dirndl und Lederhose. Es ist das Wunder der ewigen Wiederkehr, wie es Dr. Gexi Tostmann, Wien, die große Trachtenexpertin, formuliert.

Promotion Tracht e.V. informiert.

So wird's gemacht

Später wurde er - wie sein Vater - Sportartikelhändler und spezialisierte sich auf Fan-Artikel. Er verkaufte Schals, Dressen und so manches andere, was Fans gern haben. Die Rapidler bekamen grüne Schals, jene der Austrianer waren violett und so weiter.

Die Wiener Bezirkszeitung über den Vizepräsidenten der Wiener Wirtschaftskammer.

Die Qualität der Hirne

"Nur in ihrer Sprache existieren meine Figuren, und wenn sie nicht mehr sprechen, sind sie von der Bühne verschwunden." Doch dafür nisten sie in den Hirnen und tun dort ein teils segensreiches, teils fatales Werk. Welches, das hängt einzig von der Qualität der Hirne ab.

News über Elfriede Jelinek.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige