OHREN AUF! Provinzorchester?

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

Natürlich liest sich Wien, Berlin, Paris, New York erstmal besser als Stuttgart, Linz, Bamberg, Zürich. Manchmal zu Unrecht: Dennis Russell Davies und das Stuttgarter Kammerorchester zum Beispiel haben eine ungewöhnliche Platte mit Orchesterwerken von Igor Strawinsky herausgebracht (ECM/Lotus), die inhaltlich gut zusammengestellt ist und dabei Bekanntes mit weniger Bekanntem mischt. Neben den Hadern "Concerto in D" und "Danses concertantes" stehen das frühe Ballett "Apollon Musagète" und das späte "Monumentum pro Gesualdo", der schlaue Begleittext ortet die Gemeinsamkeit in einer (eigentlich auf Beethovens Siebte gemünzten) Kurzformel für Strawinskys Musik als "Apotheose des Tanzes". Das ist alles andere als eine schlechte These, vor allem, wenn man Strawinsky als Dirigenten seiner eigenen Musik hört. Russell Davies allerdings legt die Sache mit weit weniger Verve, gleichsam als nüchterner Sachwalter des Notentextes an, bietet dafür aber einen manchmal bis zur Schärfe fein ausgearbeiteten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige