Blick unters Fassadenkleid

Steiermark Politik | KARIN TSCHAVGOVA | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

Architektur Bei aller Freude über den Bau des Boarding House von Zaha Hadid am ehemaligen "Kommod": Wo bleibt die Auseinandersetzung mit dem konkreten Ort? 

Ehe das "Boarding House" von Zaha Hadid in der Grazer Innenstadt realisiert wird, hat es schon eine lange Geschichte. Freilich nicht eine Geschichte unter dem Titel "Boarding House", ein Hotel für Langzeitgäste. Sondern unter dem hierorts üblichen Namen Kommod-Haus, dem das Attribut "neu" beigefügt wird, weil es das alte nicht mehr gibt. Dieses war auf Veranlassung des Hauseigentümers, der Wegraz, im Oktober 2003 abgerissen worden, unter Protest der Grünen, der KPÖ und vieler Grazer. Die Krux: Das kleine Vorstadthaus von 1819 war nach langem, willkürlich herbeigeführtem Verfall durch wechselnde Besitzer unter Denkmalschutz gestellt worden, Wegraz-Eigentümer Reinhard Hohenberg hielt jedoch zuletzt einen Abbruchauftrag der Stadt in der Hand, demzufolge das Gebäude gefährdend sei. Da half kein Wettern der Altstadtsachverständigenkommission


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige